Neues Gesetz in Luxemburg: Tiere haben eine Würde | Animal Equality Germany

Neues Gesetz in Luxemburg: Tiere haben eine Würde

Luxemburg

Maßgebliche Änderungen gibt es im neuen Tierschutzgesetz, das jüngst in Luxemburg verabschiedet wurde. Nach der Schweiz ist Luxemburg damit das zweite Land, das Tieren eine schützenswerte Würde zuspricht. Zwar gilt das neue Tierschutzgesetz nur für Wirbeltiere und Kopffüßer – Fische sind also weiterhin ausgenommen. Auch Wildtiere betreffen Richtlinien wie die Betäubungspflicht vor dem Schlachten nicht, da diese auf die Jagd nicht angewandt werden. Doch immerhin wurden die Strafen für Verstöße gegen das Tierschutzgesetz – zumindest auf dem Papier – erheblich verschärft.

Zuvor hatten Polizei und Richtern oft die Mittel gefehlt, um Tierquäler zur Verantwortung zu ziehen. Dank der Änderung können die Täter nun leichter verfolgt und mit bis zu drei Jahren Gefängnis oder 200.000 Euro bestraft werden. Erstmals ist auch es auch den Inspektoren selbst möglich, gebührenpflichtige Verwarnungen auszusprechen.

Die Gesetzesänderungen im Überblick:

  • Tiere haben eine Würde
  • Tiere dürfen nicht mehr aus rein wirtschaftlichen Gründen getötet werden
  • Sexuelle Handlungen mit Tieren sind verboten
  • Tiere dürfen kein Gewinn eines Preisausschreibens sein
  • Die Zucht von Tieren nur ihrer Haut oder ihres Pelzes wegen ist untersagt
  • Es besteht eine Betäubungspflicht vor der Schlachtung
  • Strengere Strafen für Vergehen

Luxemburgs Landwirtschaftsminister Fernand Etgen begründete die Änderungen im Tierschutzgesetz mit einer veränderten Einstellung der menschlichen Bevölkerung gegenüber Tieren: Tiere gelten nicht mehr als "Sache", sondern als Lebewesen. Noch einen ethischen Schritt weiter ging Gusty Graas (DP), Berichterstatter des neuen Gesetzes: Indem man die Würde des Tieres gesetzlich festhalte, entferne man sich vom bisherigen anthropozentrischen Weltbild mit seiner absoluten Konzentration auf den Menschen.

Viele Tiere, besonders die sogenannten Nutztiere, erleiden tagtäglich enorme Qualen. Luxemburgs neues Gesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir begrüßen diese Entwicklungen und hoffen, dass bald viele weitere Länder diesem Beispiel folgen und Tieren ihre Würde zugestehen.

 

 

Quelle:

Tageblatt Lëtzebuerg (06.06.2018). “Neues Gesetz: Luxemburg gesteht Tieren Würde zu