Aktuelle Studie bestätigt: rotes Fleisch fördert Herzkrankheiten | Animal Equality Germany

Aktuelle Studie bestätigt: rotes Fleisch fördert Herzkrankheiten

Laut einer experimentellen Ernährungsstudie im European Heart Jounal führt der übermäßige Verzehr roten Fleisches zu einem erhöhten Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Bisher gab es keine Erklärung dafür, wieso der Verzehr roten Fleisches zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Gesättigte Fettsäuren und Cholesterin wurden bisher als Verursacher für die weit verbreitete Problematik genannt, doch eine neue Studie legt nahe, dass Carnitin der eigentliche Verursacher ist. Das in rotem Fleisch enthaltene L-Carnitin wird laut den Wissenschaftlern von im Darm lebenden Bakterien in einen Stoff umgewandelt, der die Arterien verkalken lässt.

Trimethylaminoxid (TMAO), der Stoff in den L-Carnitin umgebaut wird, ist laut früheren Studien bereits mit einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden worden. Ergebnis der Studie war auch, dass Menschen mit erhöhten TMAO-Konzentrationen 2,5-fach häufiger an Herzleiden starben.

Da bei der damaligen Studie jedoch keine Verbindung zwischen der Ernährung und der TMAO-Konzentration gemacht wurde, wurde eine erneute randomisierte Studie mit dem US-National Heart, Lung and Blood Institute durchgeführt. Dabei wurden die Testpersonen erst vier Wochen fleischbetont ernährt, dann gab es eine zweiwöchige Auswaschphase, auf die eine 4-wöchigen Diät mit Geflügel folgte. Auch nach dieser gab es wieder eine zweiwöchige Auswaschphase, die dann mit einer vierwöchigen fleischfreien Ernährung den Versuchszeitraum beendete.

Anhand der Studie konnte bewiesen werden, dass eine Ernährung mit rotem Fleisch zu einem Anstieg der TMAO-Konzentration auf das Dreifache führt. Dieser Anstieg ist jedoch bei Änderung der Ernährungsweise umkehrbar: bei der Ernährung mit Geflügel oder der vegetarischen Kost gingen die Werte wieder zurück. Trotz dieser Ergebnisse kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob eine TMAO-mindernde Ernährung Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugt. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass TMAO den Einbau von Cholesterin in die Gefäßwände begünstigt, womit es auf jeden Fall günstiger ist, den Konsum von rotem Fleisch zu reduzieren.

Eine tierleidfreie Ernährung ist nachweislich gesund und dazu noch abwechslungsreich und lecker. Probieren Sie den Einstieg in die pflanzliche Ernährung doch mit LoveVeg.de: dort finden Sie viele tolle Rezepte und nützliche Tipps, die Sie bei der Umstellung auf eine vegane Ernährungsweise unterstützen. Mit der Anmeldung für unseren Newsletter erhalten Sie das LoveVeg-Kochbuch kostenlos dazu!

 

 

Quellen:

Ärzteblatt (13.12.2018): "Wieso rotes Fleisch ungesund für Herz und Gefäße sein könnte".

European Heart Journal (14.02.2019): "Impact of chronic dietary red meat, white meat, or non-meat protein on trimethylamine N-oxide metabolism and renal excretion in healthy men and women".