Elefanten trauern um Gefährten | Animal Equality Germany

Elefanten trauern um Gefährten

Indien

Es heisst, dass Elefanten nie vergessen. Ganz deutlich wird dies vor allem, wenn eine Herde einen Verlust erleidet.

Letzte Woche kollidierte ein Zug in der Nähe des Dorfes Matari, im Osten Indiens, mit einem Elefanten und tötete ihn. Ein Unfall, der in dieser Region leider nichts Ungewöhnliches ist. Die anderen Tiere aus der Herde des getöteten Elefanten zeigten eine überraschende Reaktion.

Wie die „Times of India“ berichtete trauerten ungefähr 15 Elefanten über den Verlust des Gefährten, indem sie zum Ort des Geschehens zurückkehrten. Die Elefanten weigerten sich über Tage, sich von der Unglücksstelle wegzubewegen was zu Störungen des Zugverkehrs führte. Die Tiere trauerten zusätzlich auch in einer destruktiveren Weise: sie beschädigten umliegende Häuser und demolierten Teile eines Schulgebäudes.

„Elefanten versuchen oft an den Ort solcher Unfälle zurückzukehren, wenn sie glauben, dass ihr Gefährte nur verletzt ist und von ihnen gerettet werden kann“, erklärte der Aktivist DS Srivastava der „Times of India“. „Auch wenn ein Elefant eines natürlichen Todes stirbt bedecken ihn die anderen Tiere der Herde mit Gestrüpp und kleinen Ästen.“ Srivastava ist überzeugt davon, dass die Elefanten weiterhin, wieder und wieder versuchen werden, an den Platz zurückzukehren wo ihr Herdenmitglied starb.

Diese Nachricht zeigt wieder einmal auf, dass andere Tiere genau wie wir leiden und trauern. Und dass auch sie ein Recht darauf haben, dieser Trauer Ausdruck zu verleihen. Wir wünschen uns eine Welt, in der die Bedürfnisse aller Tiere respektiert werden und wir sie nicht mehr für unsere Belustigung in Zoss und Zirkussen einsperren, misshandeln oder töten.

Die traurige Wirklichkeit von Zirkus- und Zootieren besteht aus Leid, Entbehrung und Tod. Löwen, Tiger, Elefanten, Seelöwen und andere Tiere, deren Leben in Freiheit voller neuer Erfahrungen wären, werden zu einem Leben voll Monotonie und sich ständig wiederholenden Kunststücken verurteilt, um die Zuschauer zu belustigen. Diese Situation bedeutet nichts als Stress, Verwirrung und physische Schmerzen für die Tiere. Sie werden gegen ihren Willen in mit ihrer eigentlichen Heimat unvergleichbar kleinen Gefängnissen eingesperrt, um dort für den Rest ihres Lebens den Menschen zu dienen.

 

Lernt mehr zum Leben der Tiere in der Unterhaltungsindustrie unter: www.animalequality.de/unterhaltung

Quelle: 
http://news.yahoo.com/blogs/sideshow/elephants-take-revenge-on-village-after-herd-member-is-struck-by-train--210026298.html