Jahresrückblick 2018 | Animal Equality Germany

Jahresrückblick 2018

Deutschland

Wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu. Ein Jahr, in dem wir dank Ihrer finanziellen und ideellen Unterstützung sowie der unermüdlichen Arbeit unserer Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Freiwilligen, wieder wertvolle Fortschritte und Erfolge für Tiere erzielen konnten. Weltweit haben wir 19 Undercover-Recherchen veröffentlicht und 100 Unternehmenskampagnen zum Erfolg geführt. Alleine in Deutschland konnten wir mehrere Millionen Menschen über soziale Medien und Presse erreichen. Das alles ist nur möglich gewesen, weil Sie Ihr Vertrauen in unsere Arbeit setzen und gemeinsam mit uns eine bessere Welt für Tiere schaffen wollen. Und dafür möchten wir uns an dieser Stelle von Herzen bei Ihnen bedanken.

Lassen Sie uns gemeinsam auf die wichtigsten Recherchen, Kampagnen und Ereignisse im Jahr 2018 blicken!

 

RECHERCHEN

 

DEUTSCHLAND

Eierindustrie – Aufnahmen von Tierschutz-Ermittlern offenbaren katastrophale Zustände in einem deutschen Megabetrieb mit Bodenhaltung: Eier und tote Hühner kommen in direkten Kontakt, federlose Hennen vegetieren zwischen Bergen von Kot. Die Aufnahmen werden von Animal Equality in Kooperation mit Spiegel Online veröffentlicht. Zahlreiche weitere Medien wie SAT.1, ProSieben, die Berliner Zeitung Online, Focus Online und Tag24 griffen die Recherche auf.

 

GROßBRITANNIEN

Schweineindustrie – Tierschutz-Ermittler decken grausame Misshandlungen in einem Schweinebetrieb in Großbritannien auf. Zu sehen sind Arbeiter, die verängstigte und teilweise gelähmte Tiere brutal treten und mit Mistgabeln misshandeln. Gegen die Arbeiter wurde Anzeige erstattet. Zwei von ihnen haben sich vor Gericht schuldig bekannt. Zahlreiche Medien, darunter die BBC und The Guardian, berichteten über den schockierenden Fall von Tierquälerei.

Schweineindustrie –Animal Equality deckt erneut extrem schockierende Zustände in einem Schweinebetrieb in England auf. Und erneut handelt es sich um einen Betrieb, der durch das britische landwirtschaftliche Qualitätssicherungssystem Red Tractor ausgezeichnet wurde. Über die grausamen Bedingungen berichten zahlreiche renommierte britische Medien wie die BBC und die Tageszeitung The Times.

Milchindustrie – Animal Equality veröffentlicht entsetzliche Aufnahmen aus dem Bio-Milch-Betrieb Coombe Farm, der die britische Supermarktkette Waitrose beliefert. Das Foto- und Videomaterial zeigt den brutalen Umgang mit Kälbern: Traumatische Trennung, Zwangsernährung, Schläge und Beschimpfungen – all das müssen die Tiere über sich ergehen lassen.

 

ITALIEN

Hähnchenmast – Animal Equality veröffentlicht in Italien eine Recherche aus der italienischen Hähnchenfleisch-Industrie. Die Aufnahmen wurden von mehreren Undercover-Ermittlern erstellt, die sich in die Betriebe eingeschleust hatten. Entstanden ist ein erschreckendes, aber exemplarisches Porträt des gesamten, kurzen und dennoch so qualvollen Lebens von Masthühnern.

Schweineindustrie – Im Juli 2018 gelang es einem Undercover-Ermittler, in zwei Schweinezucht- und -mastbetrieben in Italien zu filmen. Die beiden Betriebe befinden sich im Norden des Landes, in den Regionen Piemont und Lombardei. Die Aufnahmen, die Animal Equality in Kooperation mit italienischen Medien veröffentlicht, zeigen die systematische Grausamkeit gegenüber den Schweinen in den Betrieben.

Fischindustrie – Einem Undercover-Ermittler gelingen erschreckende Aufnahmen an Bord eines Schiffs im Mittelmeer vor der Küste Sardiniens. Zu sehen sind Fische, denen scharfe Haken in die empfindlichen Köpfe und Körper gerammt werden. Einige der Tiere werden von den Fischern bei lebendigem Leib ausgenommen und geköpft, andere werden in den Kühlraum des Schiffs geworfen, wo sie langsam erfrieren. Die Aufnahmen stehen exemplarisch für das Leid von Milliarden Meerestieren, die jedes Jahr gefangen und getötet werden.

 

SPANIEN

Schweineindustrie – Tierschutz-Ermittler dokumentieren extreme Tierqual in einem Schweinemastbetrieb in Alhama de Murcia, Spanien. Das Unternehmen, zu dem der Betrieb gehört, beliefert den spanischen Fleischhersteller El Pozo. Über Amazon, Edeka und Rewe werden Würste von El Pozo auch in Deutschland verkauft. Zahlreiche renommierte Medien in Deutschland, darunter das ZDF, stern Online und die taz, berichteten über die katastrophalen Bedingungen in dem Betrieb.

Eierindustrie – Animal Equality veröffentlicht Aufnahmen, die die grausame Käfighaltung in der spanischen Eierproduktion zeigen. Gleichzeitig werden, in Zusammenarbeit mit der berühmten kanadischen Fotojournalistin Jo-Anne McArthur, bislang unveröffentlichte Fotos aus denselben Betrieben in Spanien an die Öffentlichkeit gebracht.

 

MEXIKO

Eierindustrie – Bereits 2016 hatte Animal Equality als erste Organisation Aufnahmen aus Legehennenbetrieben im mexikanischen Bundestaat Jalisco veröffentlicht. Nun, zwei Jahre später, haben Tierschutz-Ermittler erneut erschreckende Zustände in einem Betrieb dokumentiert. In der Eierindustrie in Mexiko lebt ein Großteil der Hennen noch immer in engen Käfigen – unfähig dort auch nur ihre Flügel auszubreiten oder ein Nest zu bauen.

 

KAMPAGNEN

 

VERBOT DER BETÄUBUNGSLOSEN KASTRATION VON FERKELN

Im Oktober 2018 wurde bekannt, dass die Große Koalition plant, das Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln um ganze zwei Jahre aufzuschieben. Das Verbot sollte ursprünglich zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Animal Equality startete daraufhin eine Kampagne, um den Aufschub des Verbots noch abzuwenden und somit rund 40 Millionen Ferkeln unvorstellbares Leid und Schmerzen zu ersparen. Über 240.000 Menschen haben unsere Petition bis heute unterstützt. Trotz des öffentlichen Aufschreis haben Bundestag und Bundesrat für den Aufschub des Verbots der betäubungslosen Ferkelkastration gestimmt. Ein Rückschritt für den Tierschutz in Deutschland und eine Blamage für ein Land, in dem Tierschutz erklärtes Staatsziel ist.

 

UNTERNEHMENSKAMPAGNEN

 

100 ERFOLGREICHE UNTERNEHMENSKAMPAGNEN

Alleine in diesem Jahr haben wir rund 100 Unternehmen überzeugt, unsere Forderungen zu unterzeichnen. Das bedeutet, dass sich, dank der unermüdlichen Arbeit unseres Teams für Unternehmenskampagnen, auch dieses Jahr wieder zahlreiche Einzelhändler, Restaurantketten und Lebensmittelunternehmen dazu verpflichtet haben, besonders tierquälerische Praktiken abzuschaffen und strengere Tierschutzvorschriften einzuführen. Unser Fokus liegt dabei momentan vor allem auf der Abschaffung von Käfighaltung in der Eierindustrie und der systematischen Tierqual in der Hähnchenmast.

 

BILDUNGSPROGRAMME

 

iANIMAL

Anfang 2016 haben wir das erste Video unseres Virtual-Reality-Projekts iAnimal veröffentlicht. Mehr als zwei Jahre später ist iAnimal nach wie vor extrem erfolgreich darin, Menschen den traurigen Alltag von sogenannten Nutztieren in einer eindrücklichen Art und Weise nahezubringen. Alleine in diesem Jahr haben über 43.000 Menschen iAnimal auf unseren eigenen Aktionen und denen anderer Organisationen angesehen. Seit Beginn des Projekts im Jahr 2016 haben somit mehr als 132.000 Personen mindestens eines der 360°-Videos auf einer VR-Brille gesehen. Über das Internet wurden die Videos insgesamt über sechs Millionen mal aufgerufen.

 

LOVE VEG

Das Ernährungsprogramm und die dazugehörige Webseite gibt es aktuell in Deutschland, Großbritannien sowie den USA und – seit 2018 – auch in Mexiko und Indien. Für das kommende Jahr ist der Start von Love Veg in Spanien und Brasilien geplant. In Deutschland haben wir für Love Veg dieses Jahr zwei Kochvideos veröffentlicht. Insbesondere das Video mit HandOfBlood war ein Riesenerfolg. Kurz nach der Veröffentlichung des Videos machte HandOfBlood seine rund 1,4 Millionen Follower auf das Video aufmerksam, was dazu führte, dass es für mehrere Tage in den deutschlandweiten YouTube-Trends war. Bis heute hat alleine dieses Video über 114.300 Aufrufe.

 

AUFKLÄRUNGSARBEIT

 

SOZIALE MEDIEN

Ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens spielt sich heute online ab. Weltweit sind rund 2,28 Milliarden Menschen in sozialen Netzwerken registriert – Tendenz steigend. Aus diesem Grund nutzen wir Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram und YouTube, um darüber unsere Recherchen und Kampagnen zu verbreiten. So können wir mit unseren Beiträgen so viele Menschen wie nur möglich erreichen und bei ihnen ein Bewusstsein für das Leid von sogenannten Nutztieren schaffen. Über 254.000 Abonnenten zählt mittlerweile unsere Facebook-Seite und auch auf Instagram folgen uns mittlerweile über 16.300 Menschen. Unser YouTube-Kanal erhielt in diesem Jahr über fünf Millionen Views.

 

MEDIENBERICHTE

Alleine in Deutschland hatten wir in diesem Jahr mit unseren Recherche-Veröffentlichungen eine potenzielle Medienreichweite von über 88 Millionen. Vor allem unsere Recherche über den spanischen Fleischhersteller El Pozo, dessen Produkte auch in Deutschland erhältlich sind, und unsere Recherche über die schockierenden Zustände in einem deutschen Megabetrieb mit Bodenhaltung riefen ein enormes Medienecho hervor. So berichteten in diesem Jahr unter anderem das ZDF, SAT.1, ProSieben, stern Online, Spiegel Online, taz, Bild, Focus Online und die Berliner Zeitung über Animal Equalitys Veröffentlichungen und erreichten damit ein Millionenpublikum.

 

AKTIONEN

 

iANIMAL UND INFOSTÄNDE

Auch 2018 waren wir wieder auf zahlreichen Festivals, Sommerfesten, Messen und in den Straßen verschiedener Städte unterwegs, um Menschen über die Zustände in der Massentierhaltung zu informieren. So waren wir beispielsweise auf dem Karneval der Kulturen in Berlin, an verschiedenen Universitäten, auf veganen Straßenfesten in ganz Deutschland sowie auf mehreren Messen mit Infoständen präsent. Des Weiteren haben wir regelmäßig iAnimal-Aktionen an öffentlichen Plätzen in verschiedenen Städten durchgeführt. All diese Aktionen wären nicht möglich gewesen, ohne den tatkräftigen Einsatz unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, bei denen wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken möchten.

 

VORTRÄGE UND KONFERENZEN

 

VORTRÄGE IN EUROPA UND DEN USA

Wir sind regelmäßig auf verschiedenen Konferenzen, Veranstaltungen und Messen, um unsere Erfahrungen sowie Ergebnisse unserer Arbeit mit Interessierten zu teilen und uns mit anderen Organisationen aus den Bereichen Tierschutz und Tierrechte auszutauschen und zu vernetzen. Dieses Jahr haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Animal Equality unter anderem auf der Animal Rights Conference in Washington DC, der CARE Conference in Prag, dem Veganen Straßenfest in Berlin und der Fundraising-Konferenz in Berlin Vorträge gehalten.

 

EFFEKTIVITÄT UND WIRKSAMKEIT

 

ERNEUTE AUSZEICHNUNG

Bereits zum fünften Mal in Folge wurde Animal Equality von der unabhängigen Bewertungsorganisation Animal Charity Evaluators (ACE) ausgezeichnet. Wie schon in den Jahren 2014, 2015 und 2017, freuen wir uns, dass wir auch dieses Jahr wieder das Prädikat „Top Charity“ erhalten haben. Das bedeutet, dass Animal Equality – nach Einschätzung von ACE – eine der vier effektivsten Tierrechtsorganisationen der Welt ist. Für uns ist es selbstverständlich, die uns anvertrauten Spenden so sinn- und wirkungsvoll wie nur möglich zum Wohl der Tiere einzusetzen. Es freut uns, dass unser eigener Anspruch an uns selbst auch von unabhängigen Beobachtern wie ACE gewürdigt wird.

 

Wir danken Ihnen von Herzen, dass Sie unsere Arbeit im Jahr 2018 unterstützt haben. Gemeinsam können wir Tierleid reduzieren und eine bessere Zukunft für alle Lebewesen gestalten. Wenn Sie möchten, nutzen Sie unsere aktuelle Jahresend-Spendenaktion und holen Sie das Doppelte aus Ihrer Spende raus. Jeder Beitrag wird verdoppelt, aber nur noch bis zum 31. Dezember!