Verstöße gegen das Tierschutzgesetz in bayerischem Schlachthof | Animal Equality Germany

Verstöße gegen das Tierschutzgesetz in bayerischem Schlachthof

Landshut
Bayern
Deutschland
Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger: “Die Behörden haben Hemmungen, genau hinzuschauen”

Die bayerische Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger erhielt auf Anfrage vom Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz eine Auflistung aller Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, die 2015 und 2016 bei der Anlieferung von Schweinen auf den Schlachthof Landshut dokumentiert wurden. Die Sprecherin der Landtags-Grünen fordert nun von der Umweltministerin Ulrike Scharf einen Tierschutzplan für Bayern.

Seit Jahren fordern wir mehr Kontrollen und strengere Strafen, und seit Jahren greifen die Behörden nicht durch. Anstatt nur wirkungslose Ermahnungen auszusprechen, müssen die Missstände mit härteren Strafen konsequent abgestellt werden”, so Steinberger.

Dies sind nur einige der Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, die vom 01.01.2015 bis zum 14.10.2016 bei der Ankunft der Schweine in Landshut dokumentiert wurden:

 
• 32 Schweine mit ausgeprägter Lahmheit.
• In fünf Fällen litten Schweine an erheblichen Verletzungen und Entzündungen, unter ihnen auch Muttertiere.
• 10 Schweine mit Umfangsvermehrungen.
• In drei Fällen wiesen Schweine Kratzspuren auf, die ihnen bei einer Lebendschau mit einem Schlagstempel zugefügt worden waren.
• Schweine mit Enddarmvorfällen, Klauenabszessen, Frakturen, Schwanznekrosen und aufgeblähten Abdomen.
• Schweine, die sich auf der Fahrt gegenseitig die Schwänze abgebissen hatten.
• Schweine, die nicht mehr laufen konnten.
• In drei Fällen waren Transportfahrzeuge nicht ausreichend eingestreut.
• In elf Fällen wurde die Ladedichte überschritten.
 

Das Fleischhygieneamt Passau sprach 57 mündliche Verwarnungen aus. Andere Fälle wurden an die Stadt, das Ordnungsamt und das Landratsamt Landshut weitergereicht. Anschließend erfolgten in einigen Fällen Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeitsverfahren, u. a.:

 
• Eine Person hatte beim Entladen Schweine mit einem elektrischen “Viehtreiber” gequält.
• Schweine wurden trotz erheblicher Verletzungen und Krankheiten geschlachtet.
• Ein Tierhalter hatte ein Schwein mit tiefen Schnittwunden abgeliefert, die bereits mit Maden befallen waren.
Eine schwangere, abgemagerte Schweinemutter mit Lungenentzündung wurde geschlachtet.
• Überladung von Tiertransportern.
Der Fahrer eines Transporters versuchte ein bereits bewegungsunfähiges Schwein zu treiben und fügte ihm dabei erhebliche Schmerzen zu.
 

Grundsätzlich sind solche Verstöße keine Seltenheit, sie werden jedoch nur selten zur Anzeige gebracht. Alle geschilderten Probleme treten regelmäßig und häufig auf. Verletzte, lahme Schweine sind vor allem bei angelieferten Ferkeln eher die Regel als die Ausnahme.

Der Schlachthof Landshut ist einer von zwei bayerischen Standorten des niederländischen Konzerns “Vion Food Group”, dem größten Schweinefleischproduzenten des Bundeslandes. Jede Woche werden in dem Schlachtbetrieb Landshut 16.500 Schweine getötet – alle 10 Sekunden ein Schwein.

Die Politikerin Rosi Steinberger fürchtet, dass die lokalen Behörden eine zu offene Kommunikation mit Vion pflegen und aufgrund dieser Nähe zu dem Konzern befangen sein könnten.

In Landshut werden die Schweine zunächst betäubt, bevor ihnen mit einem Messer in den Hals gestochen wird, damit sie “entbluten”. Die Betäubung durch Kohlenstoffdioxid ist in Deutschland Standard und gilt derzeit als die “humanste” und modernste Methode. Erfolgt anschließend kein “sauberer” Stich und damit keine "richtige" Entblutung, wacht das Schwein wieder auf und verblutet grausam.

Allein 2016 wurden in Landshut sieben Fälle dokumentiert, in denen Schweine nicht "richtig" entblutet wurden. Ein Schwein wurde gar nicht gestochen und verbrühte qualvoll bei vollem Bewusstsein.

Es gibt keine humane Art zu töten: Ein Tier zu töten, das leben will, ist immer grausam.

 

Sie können dieses Leid beenden, indem Sie diese intelligenten, sensiblen Tiere von Ihrer Speisekarte streichen: www.LoveVeg.de

 

 

Quellen:

ARD: Missstände am Schlachthof Landshut

Bayerischer Rundfunk: Jahrelang Gesetzesverstöße und Hygienemängel

Rosi Steinberger fordert Tierschutzplan für Bayern

Bildquellen: Animal Equality Recherche in der italienischen Schweinefleischindustrie (2015)