Aufrüttelnde Aktion gegen Stopfleber im KaDeWe | Animal Equality Germany

Aufrüttelnde Aktion gegen Stopfleber im KaDeWe

Deutschland

Am Mittwoch, den 05.03.2014 haben Aktivistinnen und Aktivisten von Animal Equality im bekannten Kaufhaus KaDeWe in aufrüttelnder Weise gegen den Verkauf von Stopfleber protestiert. Die Aktion blieb nicht ohne Folgen: Das Kaufhaus scheint nun endlich gesprächsbereit zu sein.

In der Feinkostabteilung des Kaufhauses, wo das Tierqualprodukt verkauft wird, zeigten die Aktiven Bilder von Enten und Gänsen in Stopfleberbetrieben. Die Fotos, die während unserer einjährigen Recherche in der Stopfleberindustrie entstanden sind, zeigen deutlich das unfassbar große Leid, das den Tieren angetan wird. Damit die Leber der Enten und Gänse verfettet, werden ihnen mehrere Wochen lang täglich mit Hilfe eines Metallrohrs große Mengen Futter in den Magen gepumpt. Diese entsetzlich grausame Prozedur führt bei vielen Enten zu schweren Verletzungen ihrer Speiseröhre. Die starke Gewichtszunahme führt häufig zu Atembeschwerden. Zudem werden die Tiere in den Betrieben meist in winzigen Käfigen gehalten, in denen sie sich oft selbst verletzen. Wir wurden Zeuge, wie Mitarbeiter der Betriebe die Tiere brutal behandelten und sie ohne jegliche Betäubung durch Schnitte in die Kehle töteten.

Trotz zahlreicher Proteste von Animal Equality im vergangen Jahr, bietet sich das KaDeWe dieser skrupellosen Industrie weiter als Absatzmarkt an. Unsere vergangenen Aktionen beinhalteten unter anderem regelmäßige Plakat-Aktionen mit Bildern aus der Stopfleberproduktion vor dem Kaufhaus, eine Tierkörperaktion mit vier toten Enten aus Stopfleberbetrieben, sowie einen sogenannten “Crime Scene Protest”: Mit der Inszenierung eines Tatorts machten wir Passanten darauf aufmerksam, dass das KaDeWe mit Stopfleber ein Produkt verkauft, dessen Herstellung in Deutschland aus Tierschutzgründen verboten ist.

Da das KaDeWe bisher auf keine unserer Aktionen vor dem Kaufhaus reagiert hat, sahen wir uns dazu gezwungen, den Protest in das Warenhaus hineinzutragen. In der Feinkostabteilung konfrontierten wir Mitarbeiter und Kunden genau dort mit dem immensen Leid der Tiere, wo es durch den Verkauf mitverursacht wird. Mit einer bewegenden Rede forderten wir das KaDeWe dazu auf, Stopfleber endlich aus dem Sortiment zu nehmen.

Bilder der Aktion:

Bisher zeigte sich das KaDeWe jedoch nicht gesprächsbereit – erste Kontaktaufnahmen im Herbst verliefen erfolglos und das KaDeWe entschloss sich trotz des Tierleids weiterhin bewusst für den Verkauf von Stopfleber. Direkt im Anschluss an die heutige Aktion bot das KaDeWe jedoch neue Gespräche an – die Aktion war somit vorerst ein Erfolg.

Setzt auch ihr ein Zeichen gegen Tierqual und sprecht euch für einen Verkaufsstop von Stopfleber im KaDeWe aus. Ihr könnt das Warenhaus unter info@kadewe.de anschreiben oder den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter der Telefon-Nr. +49 30 21210 eure persönliche Meinung auf sachliche Weise mitteilen.

Bitte unterzeichnet auch unsere Petition an das KaDeWe: ‪www.stopfleber.org/kadewe