Sie sind hier

Kleidung

Andere Tiere (lasst uns nicht vergessen, dass auch wir im wissenschaftlichen Sinn Säugetiere sind) werden weltweit als Ressourcen benutzt, um Materialien für unsere Kleidung zu liefern. Schafe und Kühe werden gezüchtet und geschlachtet; Füchse, Nerze und Kaninchen werden eingesperrt und getötet, wilde Tiere erschossen oder in Fallen gelockt, nur damit wir ihre Häute und Felle zu Kleidung und Schuhen verarbeiten können.

Alle Tiere (menschlich oder nicht) müssen sich selbst vor der Witterung schützen, doch das ist keine Rechtfertigung dafür, anderen Tieren ihre Freiheit und ihr Leben zu nehmen, insbesondere wenn es endlose tierfreie Alterativen an Kleidungs- und Schuhmaterialien gibt.

 

Leder

Viele von uns haben die schockierenden Bilder einer Pelzfarm gesehen, wo Füchse oder Nerze in engen Käfigen vor sich hinvegetierten oder vergast, bei lebendigem Leibe gehäutet oder durch Stromschläge getötet wurden. Als Folge dessen würden viele Menschen heutzutage keinen Pelz mehr tragen. Die Nachfrage für Leder und Schafsfell ist jedoch weiterhin sehr hoch, da die wenigsten infrage stellen, dass Leder und Schafsfell auch die Häute eines Tieres sind, welche gegerbt und mit einem Chemiecocktail behandelt wurden, um die Verwesung zu verhindern und die gewünschte Farbe zu erhalten. Während viele Menschen zweimal darüber nachdenken würden, einen Pelz zu tragen, macht sich kaum jemand Gedanken darüber Leder oder Schafsfell zu tragen, da es meist für ein Nebenprodukt der Fleischindustrie gehalten wird. 

Die Wahrheit ist jedoch, dass sie weit mehr als ein Nebenprodukt der Fleischindustrie sind: Der Konsum von Leder und Schafsfell erhöht den Schlachtwert des Tieres wesentlich und stellt eine finanzielle Unterstützung der Fleischindustrie dar. Die Multimillionen-Industrie des Leders würde sich auch dann aufrechterhalten, wenn die Fleischindustrie morgen abgeschafft werden würde.

 

Pelz

Während der Pelzproduktion wird eine hohe Anzahl an Tieren, unabhängig davon, ob sie in Käfigen aufgezogen oder im Wald gefangen wurden, lebendig und bei vollem Bewusstsein gehäutet. Es werden in etwa 35 Tiere getötet und lebendig gehäutet, um einen Mantel herzustellen; die Pelzindustrie tötet ungefähr 30 Millionen Tiere im Jahr. Der Gebrauch von Pelz wird von der Bevölkerung schon weitgehend abgelehnt, was auf der Aufklärung der Bevölkerung über die grausamen Bedingungen hinter der Industrie beruht. Dennoch tragen viele Menschen Pelzbesätze an Jacken oder Schuhen, ohne sich bewusst zu sein, dass es sich um Echtpelz handelt.

Heutzutage können auch Jacken, Mäntel oder Schuhe, die nicht mehr als 30 Euro kosten, Echtpelzbesätze enthalten. Den qualvollen Tod durch Vergasen, Elektroschocks oder lebendiges Häuten wollen die wenigsten noch mit ihrem Geld finanzieren. Deswegen müssen wir die gleichen Argumente auch auf andere „Waren“, die aus Tierhäuten und –haaren hergestellt werden, anwenden: auch jedes „Produkt“ aus Leder und Wolle bedeutet die Ausbeutung eines fühlenden Individuums.

 

Wolle

Wolle ist eines der Tierprodukte, die sehr viel genutzt, aber selten infrage gestellt werden, trotz des Leids und der Schmerzen, die die Schafe, Ziegen, Alpakas oder andere Tiere, welche für die Produktion von Wolle ausgebeutet werden, ertragen müssen. Wolle besteht aus einem langen und elastischen Protein, was Keratin genannt wird. Bevor wir angefangen haben Schafe für unseren Nutzen auszubeuten, haben sie genug Wolle produziert, um sich selbst im Winter warmzuhalten und mussten auch im Sommer nicht geschoren werden.

Die Schafe, deren Wolle wir heutzutage verwenden, wurden so gezüchtet, dass sie mehr Wolle als für sie natürlich und gesund wäre, produzieren. Diese Auslesezucht hat aufgrund der Menge an Wolle eine Reihe ernsthafter Krankheiten für die Tiere zur Folge, wie zum Beispiel Tod durch Überhitzung oder Fliegenmadenbefall und die Schmerzen während des Scherens. ArbeiterInnen fixieren die Schafe so lange, wie sie geschoren werden, um die größtmögliche Menge an Wolle von ihrem Körper zu bekommen, wobei sie den Stress und die Verletzungen, die sie den Schafen dabei zufügen, vollkommen ignorieren. Schafe sind Wesen mit eigenen Interessen und Wünschen und nicht die „Produzenten“ von Schals, Pullovern, Handschuhen und Mänteln.

 

Seide

Bei der Metamorphose zum Schmetterling spinnen Seidenraupen sich in einen Kokon ein. Für die Herstellung von Seide werden die Raupen getötet, indem sie lebendig gekocht werden, damit die Fasern dieser Kokons zu Seide weiterverarbeitet werden können. Für 250g Seidenfaden müssen über 3000 Schmetterlingslarven qualvoll ihr Leben lassen. Wie andere Insekten sind auch Raupen empfindsame Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen. Statt sie für unsere Kleidung zu töten, können wir pflanzliche Fasern wie zum Beispiel Seidenbaumwolle (Kapok) oder auch Kunstseide verwenden.

 

Alternativen

Heutzutage gibt es ein riesiges Angebot an Kleidung, die nicht auf Kosten von Tieren hergestellt wurde. Überall gibt es Schuhe, Jacken und Schals, die aus synthetischen Materialien hergestellt wurden oder aus Pflanzen wie Baumwolle, Hanf oder Leinen.