Gadhimai Opferfest: Bahnbrechender Erfolg für die Tiere | Animal Equality Germany

Gadhimai Opferfest: Bahnbrechender Erfolg für die Tiere

Jetzt Protestmail abschicken!
Ich akzeptiere die Datenschutzrichtlinien.

 

Wegweisende Entscheidung: Das Tempelkomitee in Nepal verkündet am 28. Juli 2015 seine Entscheidung, beim Gadhimai-Fest künftig keine Tiere mehr zu opfern. Animal Equality hat sich unermüdlich dafür eingesetzt. Eine Reportage mit noch nie zuvor gesehenen Bildern des Gadhimai-Tieropferfestes war aktuellster Teil unserer "Massaker beenden"-Kampagne, die wir 2014 ins Leben gerufen haben und die dazu beitrug, die Zahl der geopferten Tiere im vergangenen Jahr um 70% zu reduzieren. Über 30.000 Menschen haben sich mit uns engagiert.

 

Was ist das Gadhimai-Tieropferfest?

Alle fünf Jahre findet im nepalesischen Ort Bariyarpur das größte Tieropferfest der Welt statt. Dabei werden hunderttausende Tiere aus der Umgebung zu einem Tempel getrieben, um sie dort der Göttin Gadhimai zu opfern. Das Publikum des Festes kommt größtenteils aus dem benachbarten Indien. Viele von ihnen nehmen die zu opfernden Tiere mit sich über die Grenze. Auf brutalste Art und Weise werden zahllose Büffel, Ziegen, Schafe und Vögel geschlachtet. Zuletzt fand das Opferfest 2014 statt.

 

 

Was haben wir bisher erreicht?

Animal Equality startete im Jahr 2014 die "Massaker-beenden"-Kampagne. Wir konnten bereits wichtige Teilerfolge erzielen. So hat die indische Regierung nach ausgiebigen Gesprächen mit Animal Equality eine neue Richtlinie erlassen, die den Transport von Tieren nach Nepal während des weltgrößten Tieropferfestes verbietet.

Unser Team war an der Grenze zwischen Indien und Nepal vor Ort, um sicherzustellen, dass die Verordnung eingehalten wird und keine Tiere ins Land geschmuggelt werden. Tausende Tiere konnten beschlagnahmt und Strafanzeigen gestellt werden, was maßgeblich dazu beitrug, dass die Anzahl der geopferten Großtiere 2014 um 70% zurückging.

Außerdem ermittelte unser Rechercheteam verdeckt vor Ort und es gelang uns trotz eines Verbots von Foto- und Videoaufnahmen zahlreiche Bilder des Massakers aufzunehmen und das Geschehen mit einer Drohne zu filmen. Wir reichten das Material an Medien auf der ganzen Welt weiter, um die Grausamkeiten während des Festes an die Öffentlichkeit zu bringen.

Im Juli 2015 verkündete das Tempelkomitee schließlich, die Tieropfer zu beenden. Das ist ein riesiger Erfolg und eine wegweisende Entscheidung für alle anderen Tieropfer-Zeremonien. Wir bleiben weiterhin aktiv, um die Durchsetzung des Beschlusses zu überwachen und sicherzustellen, dass das Gadhimai-Fest 2019 ohne Blutvergießen erfolgt.

 

Animal Equalitys neue Reportage

Animal Equality enthüllt in einer neuen Reportage unveröffentlichte Aufnahmen ihres Erfolgs gegen das Massaker beim Gadhimai Fest in Indien. Das Videomaterial zeigt die extreme Gewalt und Brutalität, die während dieses Festes vorherrscht. Die Bilder sind für jeden mitfühlenden Menschen nur schwer zu ertragen, dennoch bitten wir Sie, vor diesem Grauen nicht die Augen zu verschließen und das Video mit ihren Freunden und Bekannten zu teilen.

Besonders im Zuge des bahnbrechenden Erfolgs ist es wichtig, dass wir uns weiterhin engagieren. So muss sichergestellt werden, dass der Beschluss umgesetzt wird und das Massaker 2019 tatsächlich verhindert wird. Wenn wir uns jetzt zurücklehnen, könnte das Gadhimai-Opferfest auch nächstes Mal wieder den unsinnigen und schrecklichen Tod von hunderttausenden leidensfähigen Tieren bedeuten.

Sprechen Sie sich jetzt gegen das Massaker aus - für die Tiere! Unterstützen Sie unsere Kampagne für eine Welt, in der die Bedürfnisse von Tieren berücksichtigt werden. Bitte senden Sie weiterhin diese Protestmail an die nepalesische Regierung, damit das Blutvergießen auch gesetzlich verboten wird. Ihr Einsatz hat schon so viel bewegt!